Emil Janik, der Vater der Glückskekse

Erste Erfahrungen mit Maschinen und Keksen

Emil Janik studierte Maschinenbau mit Abschluss Diplom Ingenieur. Um sein Studium zu finanzieren arbeitete er in verschiedenen Bäckereien und Konditoreien, sowie in Gastronomiebetrieben. So  konnte er sich ein hilfreiches und umfangreiches Wissen in der Lebensmittelherstellung aneignen. Nach seinem Abschluss in Maschinenbau unterrichtete Emil Janik in einer Bäckereischule.


Im Heimatland der Glückskekse

Emil Janik wanderte nach Amerika aus. Nach drei erfolgreichen Jahren in Übersee, kam er wieder nach Frankfurt am Main zurück, um dort bei der amerikanischen Armee als Ingenieur zu arbeiten. 1984 entdeckte Emil Janik in San Francisco seine Liebe zu den  Glückskeksen, die sein weiteres Leben bestimmen sollte. Die stetige und enge Verbindung nach Amerika half ihm bei seinen ersten Aktivitäten zur Gründung seiner Glückskeksproduktion.

Glückskekse für Deutschland

Emil Janik fand 1984 einen amerikanischen Glückskeks-Hersteller in Chicago, von dem er seine erste Maschine und die Rezeptur zur Glückskeksproduktion kaufte. 1988 waren alle Entwicklungen auf Produkt- und Produktionsebene so weit fortgeschritten, dass die ersten deutschen Original Glückkekse unter dem Namen der Firma JANECO International GmbH produziert und vertrieben werden konnten. Mit der gleichen Leidenschaft, mit der die Produktion möglich gemacht wurde, baute Emil Janik nun einen internationalen Vertrieb auf. Heute beliefert JANECO namhafte Kunden aus Deutschland und der gesamten Welt: ca. 23-24 Millionen Glückskekse im Jahr ... Tendenz steigend.

Emil Janik verstarb überraschend im Sommer 2013.